Dieses Angebot besteht sowohl für weibliche als auch männliche Teilnehmer nach Abschluss der offiziellen Schulzeit. Auf das Gleichstellungsrecht (Bundesgesetz vom 24. März 1995 GIG) von Mann und Frau wird speziell geachtet.
In Ausnahmefällen kann externer, zusätzlicher Stützunterricht gewährt oder vor Lehrantritt der notwendige Schulabschluss nachgeholt werden. In der Regel wird sich das Eintrittsalter zwischen dem 15. und dem 20. Lebensjahr befinden. Eine Grundbedingung für die Aufnahme bei „bau-stellen“ ist die Bereitschaft und das Interesse der Jugendlichen, sich auf vielseitige Ausbildungsrichtungen, Baustoffe und handwerkliche Arbeiten einzulassen und aktiv mitzuwirken.

Zielgruppe

Zurück zu Rahmenkonzept >>

„bau-stellen“ richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die keine Ausbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) im ersten Arbeitsmarkt erwerben können.


Die Gründe können vielfältig sein: